Budapest - Oh, Du Perle an der Donau!

Ein Reisebericht aus Budapest, der Hauptstadt von Ungarn
   mit 65 Bildern




Budapest - Blick vom Gellertberg

Wie auf einer großen Tribüne: Auf dem Gellért-Hedy - dem Gellért-Berg -, liegt einem die Stadt Budapest mit seinen schönsten Ansichten zu Füssen. Ein Genuss für jeden Budapest-Besucher!

Ach, es wurde ja wirklich mal wieder Zeit, Budapest einen Besuch abzustatten!

Oder sollte ich besser sagen: Der Stadt Budapest meine Aufwartung zu machen...? Denn, auch wenn ich sicherlich nicht allzu viele Städte kenne: Budapest ist ohne Zweifel eine der Königinnen der europäischen Städte! Eine tolle, oftmals anrührend schöne Stadt!

Im Jahr 1986 durfte ich schon einmal sechs Wochen (!) in Budapest verbringen, in der damals noch Sozialistischen Republik Ungarn. Als Student nutzte ich eine mir unvermutet über den Weg laufende Gelegenheit, dort ein Praktikum für mein Studium zu absolvieren. In einem großen Aluminiumwalzwerk des "HungAlu"-Trustes im wohl hässlichsten aller Budapester Stadtteile: Dem Industrieviertel Kőbanya.

Schon allein die Fahrt dorthin war ein kleines Abenteuer, das schon ein paar Tage vorher auf dem Bahnhof Braunschweig begann - beim Fahrkartenkauf. Als die Dame an dem speziellen Auslands-fahrkarten-Schalter meinen Reisewunsch vernahm, sorgte sie dafür, dass ein zweiter Schalter geöffnet wurde, dann schickte sie kurzerhand alle hinter mir Wartenden weg. Und widmete sich eine ganze Stunde lang ganz offenkundig mit Freude an der Arbeit meinem offenbar außergewöhnlichem Fahrticket: Von Braunschweig ging es nach Wolfsburg, dort zu nachtschlafender Zeit in einen Zug über die innerdeutsche Grenze nach Leipzig. Umsteigen in einen Zug nach Dresden-Neustadt, von dort mit einem weiteren Zug ein paar Minuten nach Dresden Hauptbahnhof. Nach einer Stunde Wartezeit konnte ich dort in den Zug einmal längs durch die Tschechoslowakei (CSSR) über Prag direkt nach Budapest steigen. Morgens um sechs sollte ich dort ankommen.

Klar, ich hätte auch den "normalen", einfachen Weg wählen können undVisum CSSR 1986 über Wien nach Ungarn einreisen - aber das war von Braunschweig aus ein Umweg - und irgendwie erschien mir das auch für solche eine außergewöhnliche Reise viel zu banal! Für das notwendige Transitvisum durch die CSSR war ich ein paar Tage zuvor extra zu der Botschaft in Bonn gefahren, musste dort diverse komplizierte Formulare ausfüllen, einen mittleren zweistelligen Betrag bezahlen und etliche Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, bis ich den großen, bunten Stempel in meinem Reisepass hatte. Ja, tatsächlich: um überhaupt durch die heutigen EU-Staaten Tschechien und Slowakei auch nur hindurch fahren zu dürfen, benötigte man ein kompliziert zu beschaffendes und recht teures Visum!!

Aber die ganze Mühe hat sich gelohnt: Es war bis Budapest eine ebenso teure, lange (27 Stunden Fahrtzeit) und beschwerliche, als auch außergewöhnliche, aufregende und, ja wirklich, unvergessliche Fahrt. Das erste Mal in meinem Leben begab ich mich für mehr als ein paar Stunden hinter den "eisernen Vorhang", hatte keine rechte Vorstellung, was mich hier in den sozialistischen Staaten erwarten würde. Werden die Menschen, wir das Leben anders sein? Werde ich als Westdeutscher geachtet - oder verachtet? Neugierig beäugt? Oder bedrängt? Nicht beachtet?

Budapest, Kettenbrücke (Széchenyi lánchíd)

Ein magischer Anblick: Nachts von der Burg auf der Budaer Seite der Stadt über die Donau. Im Vordergrund leuchtet die Kettenbrücke (Széchenyi lánchíd), hinten links ist gerade noch die angestrahlte Parlamentsgebäude zu sehen.

Eine erste Lektion war: Frauen in Uniform waren in der DDR, nun ja, anstrengend, kompliziert und unangenehm... Sei es als Zollkontrolleurin, als Geldwechslerin im Zug oder als Platzkarten-verkäuferin auf dem Bahnsteig in Dresden. Aber auch die männlichen Grenzer konnten extrem unangenehm werden. Als sie einen jungen Mitfahrer in meinem Abteil bei irgendeiner Dummheit erwischten (ich glaube, er hatte von irgendeinem Berechtigungsschein für Geldtausch einen zuviel...) mussten alle anderen aus dem Abteil raus und durften erst 20 Minuten später wieder herein - nachdem ALLES einmal gründlichst durchsucht worden war. Leider versäumte ich so die Fahrt durch die sächsische Schweiz - die ich mir doch so spektakulär und außergewöhnlich vorgestellt hatte...

Die Fahrt an sich war also ein Erlebnis: Ein sengend heißer Sommertag, ein völlig überfüllter Zug von Dresden nach Budapest mit ausgesprochen netten Mitreisenden aus der DDR und Ungarn im Abteil, Soldaten auf dem Gang, die fast die gesamte Nacht durch dort standen und eine Strecke, die stundenlang durch endlos erscheinende böhmische... Wälder führte. Ja, wirklich!

Die Ankunft in der Zwei-Millionenstadt Budapest war dann tatsächlich morgens um sechs auf dem gewaltigen Bahnhof Keleti pályaudvar, dem Ostbahnhof. Nach zwei Nächten, in denen es für mich nur minutenweise Schlaf gegeben hatte, habe ich meine Ankunft nur schemenhaft in Erinnerung. Es war morgens um sechs schon sehr heiß und ich staunte darüber, wie viele Menschen hier schon unterwegs waren... Der Weg zu meiner Unterkunft auf der Budaer Seite der Stadt (also jenseits der Donau) war einige Kilometer weit, ich hatte aber noch einige Stunden Zeit und beschloss daher, diesen Weg, trotz meines durchaus umfangreichen Gepäcks, zu Fuß zurück zu legen... Aber schon auf diesem Weg, allerspätestens jedoch auf der Elisabeth-Brücke von der Pester Seite der Stadt zur Budaer Seite, begriff ich, was für eine wunderschöne Stadt Budapest ist!

Mein Praktikum verlief zwar fachlich dann zwar weitgehend erfolglos - allerdings lernte ich viel über ungarische Lebensweise und Gastfreund-schaft. Sowie über angewandte Höflichkeit im Allgemeinen - diese zählte im Ungarn von 1986 noch extrem viel.

Von dem damals in Ungarn noch mehr oder minder real existierenden Sozialismus bemerkte ich eigentlich gar nicht besonders viel. Das Leben in Budapest erschien mir insgesamt frei, sehr entspannt und durchaus angenehm. Und auch das Studentenleben in Budapest unterschied sich insgesamt wenig von dem Leben, das ich damals in Braunschweig so kannte und führte. Für mich war das zu der Zeit eine durchaus verblüffende Erkenntnis: Das politische System ist ein anderes, das Leben der Menschen aber doch weitgehend das gleiche!

Verliebt hatte ich mich allerdings ja damals schon blitzschnell in diese schöne Stadt! Prunkvoll, prachtvoll, erhaben und doch soo freundlich lag sie da, an der Donau. Vielfältig war sie und hatte daneben durchaus auch einige Überraschungen zu bieten, wie Seilbahnfahrten, Pioniereisenbahnen oder Höhlenbesichtigungen. Aber berühmt ist Budapest natürlich vor allem für das grandiose Panorama an der Donau! Und das zu recht!

Budapest, Parlament an der Donau

Alles dreht sich um die Donau in Budapest. Der im neogotischen Stil erbaute Parlamentspalast liegt direkt an der Donau - und wirkt im morgendlichen Dunst etwas verwunschen. Die Namen der Brücken kennt jedes Kind. Hinten rechts erhebt sich der Gellért-Berg.

All solche Gedanken tauchen, zum Teil überraschend aus den hintersten Ecken meiner Erinnerung wieder auf, als ich mich Ende Oktober 2009 aufmache nach Budapest.

Damals, 1986, hatte ich es mir zur Gewohnheit gemacht, mir einen in meinem Vierbettzimmer des Studentenwohn-heimes (das also doch ein erheblicher Unterschied zu gewohnten Verhältnissen: Vierbettzimmer!) neu eintreffenden Studenten zu schnappen und einen Spaziergang auf den direkt in der Nähe der Studenten-Unterkunft auf der Buda-Seite der Stadt liegenden Gellért-Hedy (also den Gellért-Berg) zu machen. Man hat von dem Berg aus einen phantastischen, abends atemberaubend schönen Blick auf die Stadt - ein unbedingtes Muss für jeden Besucher von Budapest!

Also startete ich meinen Besuch 23 Jahre später, Ende Oktober 2009, ebenso. Natürlich! Diesmal als reiner Tourist in der Stadt blieben mir zweieinhalb Tage Zeit, einige der alten Pfade wieder zu entdecken und zu schauen, was sich so verändert hat. Also schlicht ein wenig "nach dem Rechten" schauen: Wie ist es Budapest in der Zeit des weitgehend grenzenlosen Europas wohl ergangen? Und vielleicht ließ sich ja auch noch etwas Neues entdecken?

Neu war jedenfalls schon mal die Anreise. Sie war ein Witz im Vergleich zu den Erlebnissen von 1986. Okay, wieder musste ich früh aufstehen, dafür war es diesmal ein Flugzeug, das mich völlig unkompliziert nach Budapest brachte. Der Flug mit TUIfly.com war weitaus günstiger, als die Bahnfahrt damals, ein Visum braucht man für nichts, nicht mal mehr einen Reisepass. Und auch den Ausweis will man nur kurz beim Einchecken sehen. Dafür sitzt man dann schon um halb elf mitten im Zentrum von Budapest gemütlich beim zweiten Frühstück...

Vor allen Dingen wollte ich diesmal die Stadt einfach genießen, ihr Flair ein wenig aufsaugen. Und das kann man in den paar Tagen durchaus. Denn: Flair verströmt Budapest gleich in Massen, dem kann man sich gar nicht entziehen. Ein Spaziergang abends an der Donau mit Blick auf das gewaltige neogotische Parlamentsge-bäude, ein wenig durch das am Abend verblüffend menschenleere Burgviertel schlendern und die ebenso geschichtsträchtige wie auch wunderschöne, abends beleuchtete Kettenbrücke queren - das ist noch immer Magie pur! Verdammt noch mal - Budapest, bist Du schön!

Was aber hat sich aber nun geändert in den 23 Jahren? Immerhin hat es eine komplette Änderung des politischen Systems gegeben. Ungarn war ja damals, gemeinsam mit Polen, ganz vorn dabei gewesen, als der Warschauer Pakt zerbrach.

Nun, ich muss gestehen, dass ich gar nicht solche gewaltigen Veränderungen wahrgenommen habe in der Stadt. Alles das, was fasziniert, ist dasselbe wie 1986.

Okay, viele der historischen Gebäude sind heute ein wenig hübscher als damals - noch schicker restauriert eben. Die Straßen sind voller und die Straßenbahnen sind neuer, die meisten jedenfalls. Aber das alles sind Dinge, die sich in meiner Heimatstadt in dieser Zeit wahrscheinlich ähnlich gewandelt haben - nur, dass ich es zu Hause nicht so abrupt bemerkt habe, da es ein schleichender Prozess ständiger geringfügiger Änderungen ist.

Vieles erscheint mir in Budapest heute noch weitaus touristischer, als es damals war - die Stadt hat sich noch viel, viel mehr auf Besuch aus anderen Ländern eingerichtet. Aber das mag ja schlicht eine Folge des allgemein zunehmenden Städte-Tourismus sein. Hatte ich damals das Gefühl, dass Budapest eine nahezu komplett deutschsprachige Stadt ist (die weitaus größte Menge an Touristen kam damals aus Österreich), so bemerkte ich nun, dass meist Englisch die bekanntere und daher bessere Fremdsprache ist.

Budapest, Gebäudedetail

Gebäudedetail an der Szabad sjtó út.

Eine markante Änderung ist jedoch, dass man in Budapest sehr konsequent alle Hinweise auf die sozialistische Vergangenheit getilgt hat. Zierte im Jahre 1986 noch ein großer Roter Stern die Spitze der Parlaments-kuppel, so ist dieser Stern heutzutage verschwunden - natürlich! Irgendwelche Denkmäler mit Größen der sozialistischen Zeit: Verschwunden! Allerdings - offenbar nicht vollständig verschwunden: Es ist sicherlich eine gute Idee, diese Darstellungen und Figuren in einem einzigartigen Denkmals-Park zusammenzufassen. Etwas außerhalb des Stadtzentrums hat man den "Memento-Park" mit ebendiesen Skulpturen errichtet. Leider schaffte ich es dieses Mal nicht, diesen Park zu besuchen. Ich werde hierfür also wohl noch einmal nach Budapest müssen!

Markant immerhin auch eine andere Änderung: Die damals schon verblüffend laxen Grenzkontrollen bei der Einreise (aus der sozialistischen CSSR in das ebenfalls sozialistische Ungarn) und Ausreise (per Schiff nach Österreich) sind heute völlig verschwunden! Keine Spur mehr vom "Eisernen Vorhang" - dem Schengener Abkommen sei Dank kann man aus Deutschland ohne Probleme nach Ungarn reisen.

Einiges hat sich in Budapest auch definitiv NICHT verändert: Die Metro-Züge sind immer noch die selben alten Kisten russischer Bauart, laut, rumpelig, noch ungepflegter. Die Rolltreppen zu den teilweise sehr tief gelegenen Metrostationen rasen immer noch in der gleichen, schwindelerregenden Geschwindigkeit wie damals herauf und herab.

Natürlich nicht verändert hat sich ebenso - und darüber könnte ich immer noch den Kopf schütteln - dass man die Donau in ein gewaltiges Betonbett gezwängt hat. Hinzu kommt, dass fast auf der gesamten Länge der Stadt eine breite, vielbefahrene Straße direkt am Ufer der Donau entlang verläuft, die einen tosenden Lärm verbreitet. Keine Spur von "an der schönen blauen Donau". Und kaum einmal die Möglichkeit, nett an ihren Ufern entlang zu schlendern. Nur auf einem recht kleinen Stück auf der Pester Seite der Stadt, in Höhe der Nobelhotels, ist ein winziges Stück Flaniermeile eingerichtet (geblieben). Ansonsten wird die Lebensader der Stadt noch immer von einer kolossalen Autolawine begleitet. Dies gilt natürlich ebenso für die gewaltigen Brücken, die die beiden Stadtteile Buda und Pest miteinander verbinden: Alles fest in der Hand der Autofahrer (mit Ausnahme der Kettenbrücke an Abenden am Wochenende). Wie schade! Aber die Brücken sind heute ohne Zweifel die Lebensadern der (Auto-)Stadt.

Auch nicht verändert hat sich, glücklicherweise, die Freundlichkeit der Menschen in Budapest - obwohl: war es wirklich so, wie es mir erschien, dass die Menschen heutzutage etwas gehetzter sind? Schwer zu sagen, die Erinnerung mag mir da ja Streiche spielen.

Froh war ich darüber, dass auch einer meiner absoluten Lieblingsorte von Budapest 1986 sich bis heute nicht oder nur unspürbar wenig geändert hat: Die Margitsziged, die Margareteninsel. Eine Insel mitten in der Donau, 2,5 Kilometer lang - ein gewaltiger Park, eine großzügige Oase der Ruhe inmitten der pulsierenden Stadt. Beliebt bei Jung und Alt. Gerne suchte ich diesen Park 1986 auf, um etwas Ruhe zu finden, etwas Kraft zu schöpfen, etwas "abzuhängen" (so nannte man das damals, heute wäre das dann "chillen"), vielleicht mit ein paar jungen DDR-Bürgern in Kontakt zu kommen, die hier bekannte Treffpunkte hatten. Aufgrund der Größe der Insel und des Parks war es nie "voll" dort, man konnte wunderbar "für sich" sein. Diesmal war es der Sonntagmorgen, dass ich den Park auf der Insel aufsuchte - und etwas erschreckte es mich, wie viele Leute hierhin strömten. Obwohl der Tag eher grau begann und es zum Beginn des Novembers eh schon sehr herbstlich war. Die Insel ist immer noch schön - und beliebt. Und es war wie damals: alles verteilte sich in dem großen Park, man konnte völlig ungestört und in Ruhe bummeln.

Im Sommer 1986 hatte Budapest mir wunderbar gefallen! Als ich nun, im Herbst 2009, noch einmal die Stadt besuchte, machte ich mir zuvor ein wenig Sorgen. Ob ich nicht ein etwas übertrieben schönes Bild von der Stadt mit mir herumtrage und die Reise nach Budapest womöglich meinen Erwartungen nicht wird standhalten können?

Aber nein, keine Spur von Enttäuschung: Sämtliche Befürchtungen waren vergebens. Wieder ging mir das Herz auf - Budapest hielt meinen hohen Erwartungen locker Stand. Eine Stadt, poetisch schön und voller harmonischer Melodien! Eine Stadt wie ein Gedicht!

 

Budapest, Staatswappen Ungarns

Das Staatswappen Ungarns.
Hier als Relief in Eisen, an... einer Brücke, natürlich!

 

Budapest und seine Brücken - die Stadt an der Donau

Budapest, Kettenbrücke (Széchenyi lánchíd) bei Nacht

Hamburg hat zwar viel viel mehr Brücken als Budapest - aber nicht eine reicht auch nur andeutungsweise an die Schönheit der Kettenbrücke (Széchenyi lánchíd) heran.

Budapest, Blick von der Petőfi-Brücke die Donau entlang

Blick von der Petőfi-Brücke die Donau entlang nach Norden. Links der um Gellért-Hedy (Gellért-Berg), der die Stadt überragt.

Budapest, Erzsébet híd (Elisabethbrücke)

Auch die Erzsébet híd, die Elisabethbrücke, verbindet
die beiden Stadtteile Buda und Pest.

Budapest, Stahlträger der Erzsébet híd

Die Stahlträger der Erzsébet híd sind beeindruckend wuchtig.

 

Nächtliche Ansichten von Budapest

Budapest, Blick über die nächtliche Donau

Blick über die nächtliche Donau: Über der Kettenbrücke thront die Freiheitsstatue auf dem Gellért-Hedy (Gellért-Berg).

Budapest, Blick über das nächtliche Buda

Leuchtende Stadt Budapest - Blick vom Burgberg.

Budapest, Széchényi-Nationalbibliothek

Im Inneren des Burgschlosses: Die Széchényi-Nationalbibliothek.

Budapest, nächtliches Panorama vom Burgschloss

Das nächtliche Panorama, wenn man vom Burgschloss über die Donau auf die Pester Seite der Stadt schaut. Das hell beleuchtete Gebäude ist die Szent István Bazilika.

Budapest, Kunstwerk im Hof der Großen Synagoge

Kunstwerk im Hof der Großen Synagoge.

 

Rund um den Gellért-Hedy, den Gellért-Berg

Budapest, Blick auf die Donau

Blick vom Gellért-Hedy über die Donau gen Südosten. Vorne die Szabadság híd, die Freiheitsbrücke. Hinten die Petőfi híd, die Petőfibrücke.

Budapest, Aussichtspunkt

Ja, man möchte wirklich immer noch höher hinaus, um noch mehr über die Stadt blicken zu können.

Budapest, Statue auf der Zitadelle

Statue auf der Zitadelle des Gellért-Hedy.

Budapest, Kruspér utca

Irgendwo hier in der Kruspér utca, gleich um die Ecke des Gellért-Berges, hatte ich 1986 sechs Wochen lang meine Unterkunft. Man sieht: Nicht alles in Budapest ist schön - es gibt auch tristen sozialistischen Baustil.

 

Die Margitsziget (Margareteninsel)

Budapest, Park auf der Margareteninsel

Die Margareteninsel ist vor allem ein riesiger Park inmitten der Donau - und weitestgehend autofrei. Im Hintergrund der Wasserturm.

Budapest, Margitsziget (Margareteninsel)

Auf der Margitsziget, der Margareteninsel: Eine Tartanbahn rund um die Insel für die Jogger.

Budapest, Japanischer Garten

Was für eine Herbstverfärbung - im Japanischen Garten auf der Margitsziget (Margareteninsel).

 

Blick in die Zentrale Markthalle

Budapest, Zentrale Markthalle (Központi Vásárcsarnok)

Die Zentrale Markthalle (Központi Vásárcsarnok) auf der Pester Seite wurde 1897 eröffnet und unbedingt einen Besuch wert - auch wenn die obere Etage mittlerweile fast ausschließlich für Touristen-Nepp reserviert ist.

Paprika

In der Zentralen Markthalle: Paprika gehört zu Ungarn wie Eulen nach Athen...

 

Einige Eindrücke von der Pester Seite der Stadt

Budapest, Szent István Bazilika (St.-Stephans-Basilika)

Außenansicht der Szent István Bazilika (St.-Stephans-Basilika). Die Höhe der Kuppel beträgt 96 Meter.

Budapest, Innenansicht der Szent István Bazilika (St.-Stephans-Basilika)

Prunkvoll: Innenansicht der gewaltigen Szent István Bazilika (St.-Stephans-Basilika). Sie bietet Platz für 8.500 Menschen.

Budapest, Váci utca

In der Shopping-Meile "Váci utca" findet man in erster Linie nur noch Touristen-Shops. Man sollte trotzdem hindurch schlendern - es ist ein durchaus netter Straßenzug.

Budapest, Café Centrál

Ein Traum von einem Café: Das Café Centrál in der Károlyi Mihály utca. Im Gegensatz zu anderen berühmten Cafés in Budapest (...) herrscht hier eine lockere und entspannte Atmosphäre. Besser geht Caféhaus-Kultur nicht!

Budapest, McDonalds im Westbahnhof

Und noch ein prachtvolles Café - denken Sie? Nun, ich konnte es kaum glauben, aber so sieht in Budapest ein McDonalds-Restaurant aus! In Budapest hat selbst Fast-Food noch Kultur... Zu finden im Westbahnhof (Nyugati pályaudvar).

Budapest, Skateboarder auf einem Denkmal

Skateboarder auf einem Denkmal am Heldenplatz.

Budapest, Vajdahunyad-Burg

Die Vajdahunyad-Burg im Stadtwäldchen ist einen genaueren Blick wert - sie wurde 1896 erbaut mit einem Mix aller Baustile der ungarischen Geschichte.

Budapest, Gesamtansicht 1956-Denkmal

Das 1956-Denkmal in kompletter Ansicht. Es steht genau auf dem Fleck, an dem 1956 das Denkmal von Stalin stand - und bereits am ersten Abend der Revolution von Sockel gestürzt wurde...

Budapest, renovierungsbedürftiges Haus

Keine Frage - auch im Zentrum der Stadt gibt es an vielen Gebäuden noch Restaurierungsbedarf.

 

 

 

          Social Bookmarks:
 

 

Meine Buch-Empfehlungen:

 

Meine Buch-Empfehlungen:


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Dirk Matzen

(Abdruck oder Nutzung von Text und/oder Bildern - auch in Teilen! - nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors!)